Beitrags-Archiv für die Kategory 'Marktforschung'

Salamitaktik

Sonntag, 16. März 2008 19:38

Wenn ich unterwegs bin, sind Märkte ein Fixpunkt für mich. Ich lasse keinen aus, den ich erreichen kann. Und wenn ich in Kärnten bin, interessieren mich die Würste, der Speck, der Schinken und vor allem die Salami. Ich komme nie ohne eine echte Jauntaler Salami zurück. Ich bin mit diesem Salamigeschmack aufgewachsen, also ist das der Inbegriff von Salami für mich.

 

ostermarkt-pict0002.jpg

Ich finde es spannend, wie unterschiedlich die Märkte sind. Während der Bauernmarkt in Korneuburg, wo ich regelmäßig einkaufe, von Obst und Gemüse dominiert ist, gibt es in Völkermarkt, wo ich aufgewachsen bin, hauptsächlich Fleischprodukte von bäuerlichen Produzenten. Und natürlich Kasnudeln, die nehm ich auch gerne mit. Frau muss ja nicht immer alles selbst machen.

 

 

Thema: Marktforschung, Lebensmittel | Kommentare (0) | Autor: sonja

Wird Fleisch Geschichte?

Montag, 25. Februar 2008 19:01

Ergänzung zu meinem Beitrag von gestern „Fleisch macht Geschichten“ über das Image-Inserat der AMA für Fleisch.

Ein Zitat aus einem Artikel, der am 27. Jänner 2008 in der New York Times erschienen ist und heute auszugsweise im Standard gebracht wird, in dem es um die negativen Umweltauswirkungen der Fleischproduktion geht und in dem Experten eine Kampagne für eine Reduzierung des Fleischkonsums voraussagen – ähnlich der gerade aktuellen gegen das Rauchen:

Mr. Rosegrant of the food policy research institute says he foresees “a stronger public relations campaign in the reduction of meat consumption — one like that around cigarettes — emphasizing personal health, compassion for animals, and doing good for the poor and the planet.”

Dann ist es ja gut, dass die AMA schon mal begonnen hat, gegenzusteuern.

Ach, übrigens: Ich bin keine Vegetarierin.

 

Thema: Marktforschung, Lebensmittel, Ich mach mir Gedanken | Kommentare (0) | Autor: sonja

Fleisch macht Geschichten

Sonntag, 24. Februar 2008 16:11

Beim morgendlichen Zeitung lesen bleibe ich auf Seite 17 des Standard (Ausgabe vom 23./24. 2. 2008) hängen. Da steht ein ganzseitiges Inserat der AMA (Agrarmarkt Austria) mit dem Titel: „Fleisch bringt´s wirklich.“ Im Text wird dann sehr ausführlich erklärt, dass moderne Ernährungsempfehlungen nicht mehr auf große Mengen an Kohlehydraten setzen, sondern auf Obst, Gemüse, Fisch – und Fleisch. „Denn Fleisch macht tatsächlich groß und stark.“ Als Argument dafür werden frühzeitliche Jäger ebenso angeführt wie der bekannte Lebensmittelexperte Udo Pollmer und der österreichische Mediziner Meinrad Lindschinger. Dann folgen Informationen über die wertvollen Inhaltstoffe von Fleisch, der Hinweis, dass selbst reines Schweineschmalz kaum Cholesterin enthält und mageres Schweinefleisch sogar den Cholesterinspiegel senken kann. Die Botschaft des Inserats mutet fast schon ketzerisch an, weil sie so gar nicht dem Mainstream der Ernährungsempfehlungen folgt. Das hat, finde ich, ja schon wieder einen gewissen Reiz.

ama-inserat-pict0018.jpg

Ein Blick in die eben erschienene Ausgabe des Lebensmittelberichtes zeigt den Hintergrund dieser Bemühungen: Der Fleischkonsum in den privaten Haushalten Österreichs ist rückläufig. Er ist von 2005 auf 2006 um 4,2 Prozent gesunken. Da muss offenbar gegengesteuert werden.

Aus Umweltsicht wäre der sinkende Fleischkonsum  durchaus positiv zu bewerten. Denn „die Umweltbelastungen durch die intensive Tierproduktion sind sehr hoch, das heißt ein veränderter (Fleisch aus ökologischer Produktion) oder reduzierter Fleischkonsum hätte längerfristig ökologisch positive Auswirkungen“, schreibt Nachhaltigkeitsexperte Karl Michael Brunner in seinem aktuellen Buch „Ernährungsalltag im Wandel. Chancen für Nachhaltigkeit“, S. 12. 

Von der AMA kann man wahrscheinlich keine ganzheitlichere Beurteilung des Fleischkonsums verlangen. Aber was sagt eigentlich BM Josef Pröll zu solchen Inseraten? Als Landwirtschaftsminister müsste er die Imagekampagne fürs Fleisch gut finden, als Umweltminster sollte er dagegen sein. . .

 

 

Thema: Marktforschung, Lebensmittel, Ich mach mir Gedanken | Kommentare (0) | Autor: sonja