Beiträge vom April, 2008

Du isst, wie du bist?

Mittwoch, 23. April 2008 8:40

Am 7. Mai findet in Bonn eine interessante Tagung statt, die durch die extrem gestiegenen Lebensmittelpreise zusätzliche politische Brisanz erhält. Einen Zusammenhang zwischen Bildungsgrad, Einkommen und Ernährungskompetenz belegen viele Studien. Die Frage ist, wie die Ernährungskompetenz von sozial schwachen Menschen gestärkt werden kann? Meine Kollegin Silvia Danninger wird in Bonn unsere Erfahrungen aus dem Projekt „Food Literacy“ einbringen, wo wir uns  – gemeinsam mit dem Veranstalter, dem aid-infodienst, genau mit diesem Thema beschäftigt haben.  Die Tagung ist bereits ausgebucht, das Interesse also offenbar groß.

 aid_forum_2008_motiv_flyer_ausgebucht_rdax_150×301.jpg

Hier ein Auszug aus dem Tagungsflyer:

Du isst, wie Du bist?
Ernährungskompetenz ist Lebenskompetenz

Die Kluft zwischen dem gesundheitlichen Allgemeinzustand gut situierter Bürger und sozial schwächeren Menschen wird immer größer. Mangelnde Ernährungskompetenz ist ein Grund, weshalb Menschen mit geringer Bildung oder niedrigem Einkommen wesentlich häufiger Übergewicht haben als Personen mit einem höheren Bildungsgrad. Fakt ist: Je geringer die Bildung, die soziale Schicht und das Einkommen, desto größer ist die Anzahl übergewichtiger oder adipöser Männer und Frauen. Armut und mangelnde Bildung erhöhen somit das Risiko zu erkranken und verringern die Lebenserwartung.

Auf dem 11. aid-Forum „Du isst, wie du bist? – Ernährungskompetenz ist Lebenskompetenz“ gehen wir deshalb der Frage nach, wie man Zugang zu den betroffenen Bevölkerungsgruppen finden kann: Wie kann die Ernährungskompetenz von sozial schwachen Familien oder Familien mit Migrationshintergrund gestärkt werden? Wie können sie in die Lage versetzt werden, ihr Essverhalten zu reflektieren und eine Verbesserung der Ernährungssituation selbst in die Hand zu nehmen?

Im Verlauf des Forums soll geklärt werden, welche Maßnahmen ergriffen werden können, um die Menschen auch wirklich zu erreichen und eine Trendwende herbeizuführen. Anhand von verschiedenen Praxisbeispielen zeigen wir, wie Familien durch den Erwerb von Ernährungskompetenz ihren Ernährungsalltag selbstbestimmt, verantwortungsbewusst und genussvoll gestalten können.

Quelle: www.aid.de

Thema: Politik, Erwachsenenbildung, Ich mach mir Gedanken | Kommentare (0) | Autor: sonja

Ochsenherzen, leicht pikiert

Montag, 14. April 2008 8:35

Es war schon höchste Zeit, die Pflänzchen aus ihrem WG-Leben in der grünen Kiste zu erlösen. In der Fachsprache heißt das „pikieren“. Im eigenen Topf wird jede von ihnen zu einer kräftigen Pflanze heranwachsen, bevor sie dann ab Mitte Mai ins Beet dürfen.

Gartentisch mit Jungpflanzen

Alles ist vorbereitet – Erde, Töpfe und sogar das Wetter spielt mit.

p-pikiert1.jpg

Natürlich sind es wie jedes Jahr viel zu viele. So viel Platz hab ich einfach nicht im Garten.

pikiert-pict0002.jpg

Die Auswahl fällt schwer, eigentlich schauen alle Pflänzchen  vielversprechend aus.

pikiert-pict0005.jpg

Gleich nach dem Umsetzen sind sie wirklich leicht „pikiert“. Aber das gibt sich bald.

Natürlich kann man auch gleich fertige Pflanzen kaufen, mittlerweile gibt ja schon eine gewisse Sortenvielfalt. Aber diese eine Sorte, die wir mittlerweile als „unsere“ bezeichnen, gibt es so eben nirgends. Außerdem ist der Umgang mit Saatgut ein absolut (überlebens-)wichtiges und hochpolitisches Thema. Es berührt die Frage der biologischen und der Kulturpflanzenvielfalt ebenso wie die Frage der Verfügungsmacht über Saatgut.  Arche-Noah-Obmann Peter Zipser hat dazu in einem Standardinterview die wichtigsten Fragen angesprochen.

Tipp: Bei Arche Noah kann man übrigens Bio-Saatgut beziehen, Pflanzen kaufen, sich informieren und vieles mehr. Ein sehr nützliches Buch ist das „Handbuch Samengärtnerei“ von Adrea Heistinger – ebenfalls erhältich im Shop bei Arche Noah.

Thema: Ochsenherzen, Politik, Lebensmittel | Kommentare (3) | Autor: sonja

Fünf Elemente mit viel Geschmack

Freitag, 11. April 2008 9:10

Fünf Elemente Ernährung nach der Traditionellen Chinesischen Medizin erlebt schon seit längerer Zeit einen ziemlichen Boom.  Ich kenne viele Leute, die damit gute Erfahrungen gemacht haben. Ich selber hab’s nicht so damit, ABER – ich mag die Rezepte: Die Zusammenstellung der Lebensmittel, die Gewürze – das alles überzeugt mich einfach vom Geschmack her.

Das hat sich auch gestern wieder bestätigt. Claudia Nichterl, Ernährungsberaterin nach den 5 Elementen und Kochbuchautorin hat ihre beiden neuesten Werke präsentiert. Der Ort des Geschehens ist übrigens selbst einen Besuch wert – die Buchhandlung Thrill & Chill hat sich auf Kochbücher und Krimis spezialisiert und bietet Spannung und Kulinarik vom Feinsten in wirklich entspannter Atmosphäre. Helga Hanl-Lohn, die Gründerin und Geschäftsführerin der Buchhandlung, kann offenbar auch sehr gut kochen. Sie hat für Kostproben nach Rezepten aus Claudia Nichterls Büchern gesorgt und die waren absolut schmackhaft und fein: ein wunderbar scharfes Hühnercurry mit Quinoa und danach einen Zucchinikuchen mit Rosmarinjogurt serviert.

 teaser_koch_dich_jung11.jpg

teaser_5_elemente_abnehmen.jpg

Die beiden neuen Bücher und auch die anderen, die es schon gibt, kann ich jedenfalls allen Menschen, die gerne gut essen, wärmstens empfehlen.  Die Rezepte sind einfach, alltagstauglich und geschmacklich vielversprechend. Die Bücher sind bei av-Buch erschienen und kosten € 19,90,-.

Thema: Empfehlungen, Kochen | Kommentare (0) | Autor: sonja