Rhabarberkuchen

Immer wieder lern ich Leute kennen, die keinen Rhabarber mögen! Die bei Rhabarber nur an saures Kompott denken, das sie schon als Kinder nicht gemocht haben. Allen diesen Menschen widme ich das folgende Rezept:

rhabarberkuchen-2-pict0012.jpg

20 dkg Rhabarber abziehen (muss beim rosaroten nicht sein) und in ca. 1 cm große Stücke schneiden. Mit 1 EL Zucker und einer Prise Zimt vermischen.

Backrohr auf 180 Grad vorheizen. 12 dkg Butter, 10 dkg Staubzucker, Vanillezucker, Saft und Schale einer halben Bio-Zitrone schaumig rühren. Nach und nach 3 Eidotter dazugeben. 3 Eiklar zu Schnee schlagen und mit 1 EL Kristallzucker ausschlagen.

12 dkg griffiges Mehl, eine Messerspitze Backpulver und den Schnee unter die Buttermasse heben. In eine gebutterte und bemehlte Tarteform (26 – 28 cm) füllen. Die Flüssigkeit vom Rhabarber abgießen und ihn auf der Teigmasse verteilen.

Ins Backrohr schieben und ca. 30 Minuten backen. Nach dem Auskühlen überzuckern.

Das Rezept stammt aus einem meiner Lieblingskochbücher: Sissy Sonnleitner, Um einen Tisch, Verlag Johannes Heyn, 1995. Leider vergriffen. Ich habe den Kuchen schon so oft gemacht, dass sich das Buch von selbst an der Stelle öffnet. In Wirklichkeit brauch ich das Rezept gar nicht mehr, ich kann es auswendig. Die Masse eignet sich auch für andere Kuchen oder einfach als lockerer Rührteig. Mit nur drei Eiern ist sie so klein, dass der Kuchen praktisch immer am Tag des Backens aufgegessen wird. Ich habe die Menge aber auch schon verdoppelt, dann verlängert sich natürlich die Backzeit – muss man ausprobieren.

rhabarberkuchen-roh-pict000.jpg

Der Kuchen vor dem Backen – die Farben sind doch wirklich wunderbar! Und im Moment muss ich nur in den Garten gehen, wenn ich Rhabarber brauche. Er wächst heuer wie verrückt, nachdem er im Vorjahr nicht so richtig wollte.

rhabarberpflanze-pict0014.jpg

 

 

Autor: sonja
Datum: Mittwoch, 20. Mai 2009 19:19
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Kochen, Rezepte

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

10 Kommentare

  1. 1

    Ich freu mich schon drauf! Danke schön!

  2. 2

    Liebe Doris, heißt das ich soll dir einen Kuchen backen? Oder willst du das Rezept ausprobieren? Beides wär fein.

  3. 3

    Leider hab ich deine verheissungsvolle Antwort uebersehen! Ob es wohl noch Rharbarber gibt??

  4. 4

    hab deinen artikel in meinem blog verwendet. ich hoffe, das ist ok – auch, dass ich das foto „gestohlen“ habe :-)
    musste schnell gehen!
    Danke!

  5. 5

    Aber ja, in diesem Fall ist das ist sehr o.k. Mein Rezept für den Kuchen stammt ja von euch. Dabei hab ich heuer noch gar keinen gebacken – wird wohl höchste Zeit!

  6. 6

    vielen dank! aber absolut höchste zeit :-)

  7. 7

    hab´ den kuchen soeben aus dem rohr genommen und kann es gar nicht erwarten, bis er ausgekühlt ist. deshalb jetzt warmer gekostet und er schmeckt super!!
    ps: habe (wie immer) frisch gemahlenes dinkelmehl genommen :).

  8. 8

    Vielen Dank für das tolle Rezept. Super einfach, super lecker!

    Herzlichst Hannah

  9. 9

    Super leckeres Rezept hat mir da Google verraten.

    Mein Vater ist Wiener und so kannte ich die Maßeinheit und manch Wort. Ich habe noch gemahlene Haselnüsse zu dem Teig gegeben.

  10. 10

    Freut mich, dass dieses Rezept so viel Anklang findet – offenbar auch bei Google.

Kommentar abgeben

Login erforderlich